30 Tage Geld-zurück-Garantie

Kauf auf Rechnung

Versandkostenfrei ab 29€

FAQ

CBD Öl gegen Lipödem – wie Cannabinoide helfen können 

Veröffentlicht am 31.03.2023

5 MIN. LESEZEIT

Zuletzt aktualisiert am 13.02.2024

Cannabinoide wie CBD werden gegen unterschiedlichste Beschwerden eingesetzt. Seit einiger Zeit berichten immer mehr Nutzer positiv über die Wirkung des vielfältigen Cannabinoids bei bestehendem Lipödem. Dabei ist die mögliche Wirkungsweise äußerst vielfältig und bezieht sich nicht nur auf die Schmerzlinderung. Wir geben dir einen genauen Einblick, wie Du CBD Öl gegen Lipödem einsetzen kannst und welche Möglichkeiten zur Linderung der Beschwerden du sonst noch hast! 

1. Was genau ist Lipödem?

Als Lipödem wird in der Medizin eine chronische Fettverteilungsstörung an den Extremitäten bezeichnet. Betroffen sind primär Frauen, das Lipödem kann in seltenen Fällen aber auch bei Männern in Erscheinung treten. 

Es gibt zahlreiche Fehlinformationen rund um das Thema, die zu einer Stigmatisierung der Betroffenen führen. So wird beispielsweise oft die Ernährung für die Entstehung verantwortlich gemacht, verantwortlich ist aber die Genetik! Es ist wissenschaftlich belegt, dass Übergewicht oder Bewegungsmangel keine Auslöser von Lipödem sind. Beide Faktoren können den Verlauf der Erkrankung aber negativ beeinflussen!

Die typischen Lipödem-Symptome – darunter leiden Betroffene 

Betroffen sind primär Arme und Beine, hier vermehrt sich das Fettgewebe unkontrolliert. Die Ausbildung der Erkrankung erfolgt in fast allen Fällen symmetrisch, es sind also beide Beine oder beide Arme betroffen. Nur sehr selten kann sich die chronische Erkrankung auch an anderen Körperregionen verbreiten, so beispielsweise am Bauch. Die Symptomatik ist äußerst vielfältig, das Lipödem gilt auch als eine Erkrankung mit vielen Facetten und Gesichtern. 

Zu den drei Verteilungstypen des Lipödems gehören: 

  • Primäre Oberschenkelverteilung: Die Fettverteilungsstörung betrifft primär die Oberschenkel und die Hüften, auch das Gesäß ist mit einbezogen. 
  • Unterschenkel-Verteilung: Zusätzlich zu den betroffenen Oberschenkeln sind hier auch die Unterschenkel in Mitleidenschaft gezogen. Die Füße bleiben von den Symptomen verschont.
  • Knöchel-Verteilung: Nicht nur Ober- und Unterschenkel, sondern auch Fußknöchel sind betroffen, es entwickelt sich ein Fettkragen, der bis auf die Füße hängen kann.

2. Schleichende Symptomentwicklung – am Anfang ist nur ein Spannungsgefühl 

Schwere Beine, Spannungsgefühle und leichte Schmerzen – diese Symptome kennt jeder ab und an. Frauen können allein durch Hormonschwankungen unter derartigen Beschwerden leiden. Es besteht jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass es sich hier um die ersten Anzeichen eines Lipödems handelt. Je nach Schweregrad ist mit folgenden Symptomen zu rechnen: 

  • Wassereinlagerungen in den Beinen und Armen
  • Dauerhafte Schmerzen der Extremitäten, die bei langem Gehen und Stehen zunehmen
  • Berührungsschmerzen und Hypersensibilität
  • Entzündungen in Hautfalten und unter Fettschürzen
  • Chronische Müdigkeit
  • Psychische Beschwerden wie Depressionen, mangelnde Selbstakzeptanz und Ängste

3. Warum entsteht das Lipödem und warum sind (fast) nur Frauen betroffen? 

Weder die Ernährung noch Übergewicht haben einen Einfluss auf die Entstehung des Lipödems. Der Auslöser ist in der Genetik zu finden, meist sind hormonelle Schwankungen oder starke Veränderungen der Startschuss für die Entwicklung. Junge Frauen können ab der Pubertät betroffen sein, manchmal entwickelt sich das Lipödem auch im Rahmen einer Schwangerschaft. 

Bei Männern tritt das Lipödem so selten auf, da ihr Hormonhaushalt völlig anders aufgebaut ist. Eine einzige Ausnahme ist das cortisolinduzierte Lipödem, von dem auch Männer betroffen sein können. Hier sind übermäßiger Stress oder auch eine krankheitsbedingt gesteigerte Ausschüttung von Cortisol entscheidende Faktoren. 

4. Wie CBD bei Lipödem helfen kann

Pipette mit CBD gegen Lipödem

Auf der Suche nach Linderung haben viele Lipödem-Patienten mittlerweile CBD für sich entdeckt. Aber welchen Einfluss kann das Cannabinoid haben? Ist CBD womöglich ein Wundermittel? Nicht direkt, denn Lipödem gilt als nicht heilbar. Tatsächlich deutet aber einiges darauf hin, dass die Wirkstruktur von CBD für Patientinnen mit chronischer Fettverteilungsstörung viele Vorteile haben kann. Dazu müssen wir verschiedene Ansätze betrachten! 

Wie CBD Öl beim Abnehmen helfen kann

CBD wirkt auf unser Endocannabinoid-System, ein Netzwerk von Rezeptoren, das unsere Stimmung, Schlaf, Schmerzen, Gedächtnis und sogar unseren Appetit beeinflusst. Es beeinflusst die Freisetzung von Sättigungshormonen und unterdrückt das Hungerhormon Ghrelin, was dazu beiträgt, Heißhunger zu reduzieren. Sogar bei Ratten wurde gezeigt, dass CBD den Gesamtkonsum von Nahrungsmitteln verringern kann.

Aber das ist noch nicht alles: CBD kann ungesundes weißes Fett in gesundes braunes Fett umwandeln. Braune Fettzellen helfen dabei, Kalorien durch Wärmeerzeugung zu verbrennen. Diese Umwandlung unterstützt den Stoffwechsel und kann sogar im Ruhezustand mehr Kalorien verbrennen. CBD reduziert auch die Bildung neuer Fettzellen und blockiert die CB-Rezeptoren im Gehirn, die für die übermäßige Produktion von Fettzellen verantwortlich sind. Das bedeutet, dass CBD eine nützliche Ergänzung sein kann, um den Appetit zu kontrollieren, die Bildung von ungesundem Fett zu reduzieren und den Stoffwechsel anzukurbeln.

Mehr dazu findest Du in folgendem Artikel:

Reduktion von Schmerzen durch CBD bei Lipödem

Schmerzen sind ein zentrales Thema, denn die gesteigerte Fettproduktion führt zu Druck und Hautreizungen. CBD hat die Eigenschaft, über das Endocannabinoid-System an die CB1- und CB2- Rezeptoren anzudocken. Dadurch können vor allem chronische Schmerzen reduziert werden. Die Wissenschaft geht außerdem davon aus, dass Cannabinoide das sogenannte Schmerzgedächtnis „löschen“ und neu programmieren können. 

Nehmen wir also Schmerzen nicht durch einen direkten Auslöser, sondern durch eine falsche Speicherung im Gehirn war, lassen sie sich durch einen solchen Reset reduzieren. Die Forschung hat längst bewiesen, dass CBD in Tierversuchen und auch bei Menschen schmerzreduzierend wirken kann. Die Erfahrungsberichte zufriedener Nutzer zeigen, dass das auch bei Lipödem funktionieren kann. Mehr über die schmerzlindernde Wirkung kannst Du in unserem Artikel CBD Öl gegen Schmerzen erfahren.

Frau hält CBD Öl Pipette mit Fläschchen in den Händen

Entzündungshemmende Eigenschaften schützen die Haut von Lipödem-Patienten

Das Lipödem geht mit einer gesteigerten Entzündungsbereitschaft einher. In den Hautfalten bilden sich Bakterien, es entstehen Wunden und es kommt zu einer Entzündungsreaktion. Es gilt als bewiesen, dass CBD den Körper bei der Bekämpfung von Entzündungen unterstützen kann. Außerdem sieht die Wissenschaft erste Ansätze, dass der Entstehung durch Cannabidiol vorgebeugt werden kann.

Nutzerinnen mit Lipödem berichten, dass die Einnahme von CBD die Häufigkeit von entzündlichen Episoden verringert habe. Auch wenn dazu noch valide Studien fehlen, ist das ein vielversprechender Ansatz.

Verbesserter Lypmphfluss durch die Anwendung von CBD

Zu den wichtigsten Symptomen beim fortgeschrittenen Lipödem gehört die reduzierte Lymphdrainage. Im Zuge manueller Therapien wird mit Kompression und Massagetherapien dagegen angegangen, allerdings oft nicht mit zufriedenstellendem Ergebnis. CBD soll die Eigenschaft besitzen, den Lymphfluss zu fördern und könnte so die Beschwerden des Lipödems reduzieren. Dadurch werden auch Wassereinlagerungen schneller abgebaut, die Druck und Schmerzen zur Folge haben können.

CBD ÖL - DIE PFLANZLICHE UNTERSTÜTZUNG BEI LIPÖDEM

  • Maximale Wirkung
  • Biologischer Hanfanbau
  • Jetzt 30 Tage risikofrei testen!

Psychische Beschwerden bei Lipödem durch CBD reduzieren

Nicht außer Acht zu lassen sind die psychischen Folgen, die das Lipödem mit sich bringen kann. Betroffene fühlen sich unwohl in ihrem Körper, leiden unter ständigen Symptomen und neigen zu depressiver Stimmung. Auch der emotional empfundene Stress führt zu einer signifikanten Beeinträchtigung des Wohlbefindens.

Hier kann CBD gleich in verschiedene Weise ein wertvoller Ansatz sein. In Studien konnte bereits belegt werden, dass CBD einen positiven Einfluss auf Ängste und Depressionen haben kann. Durch die Interaktion mit dem Endocannabinoid-System soll CBD für einen ausgeglichenen Dopamin- und Serotoninhaushalt sorgen. Beides sind sogenannte Neurotransmitter, die auch als „Gute-Laune-Hormone“ bekannt sind. 

CBD Öl Wirkung Psyche - entspannend und angstlösend?

CBD Öl Wirkung Psyche - entspannend und angstlösend?

Erfahre, welche Wirkung CBD auf das Gehirn hat und wie es bei den verschiedensten psychischen Erkrankungen eingesetzt werden kann

5. CBD-Öl gegen Lipödem – Erfahrungen von Anwendern 

Wenngleich es an wissenschaftlichen Nachweisen für die Wirksamkeit von CBD bei Lipödem fehlt, sprechen die Erfahrungen anderer Nutzer bereits eine eindeutige Sprache. Schau selbst, wie betroffene Frauen mit chronischer Fettstoffwechselstörung von der CBD-Einnahme profitieren konnten. 

6. Lipödem behandeln – welche weiteren Möglichkeiten gibt es?

Da es noch kein Wundermittel zur Behandlung von Lipödem gibt, zielen Therapien darauf ab, die Beschwerden zu reduzieren. So kann zumindest das Fortschreiten in vielen Fällen verhindert werden. Konservativ wird mit physiotherapeutischen Ansätzen behandelt. Lymphdrainage, medizinischer Sport und Bewegungstherapie gehören dazu. 

Manuelle Lymphdrainage

Hände massieren Unterschenkel einer Frau

Die manuelle Lymphdrainage ist eine spezielle Massagetechnik, die darauf abzielt, die Durchblutung und den Lymphfluss im Körper zu verbessern. Bei Lipödem, einer chronischen Erkrankung, bei der es zu einer ungewöhnlichen Ansammlung von Fett und Flüssigkeit in bestimmten Bereichen des Körpers kommt, kann die manuelle Lymphdrainage eine unterstützende Rolle spielen.

Förderung des Lymphflusses

Bei Personen mit Lipödem kann der normale Lymphfluss aufgrund der veränderten Struktur des Fettgewebes beeinträchtigt sein. Die manuelle Lymphdrainage beinhaltet sanfte, rhythmische Bewegungen, die darauf abzielen, die Lymphgefäße zu stimulieren und den Abtransport von überschüssiger Flüssigkeit, Toxinen und Abfallprodukten zu unterstützen. Dies kann dazu beitragen, Schwellungen zu reduzieren und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern.

Entzündungshemmende Wirkung

Die Massagetechnik der manuellen Lymphdrainage kann auch entzündungshemmende Effekte haben, indem sie die lokale Durchblutung erhöht und das Immunsystem stimuliert. Dies könnte dazu beitragen, Entzündungen im betroffenen Bereich zu reduzieren und somit Schmerzen und Unbehagen zu lindern. Besonders vorteilhaft ist hier der Einsatz eines CBD Massageöls, das die entzündungshemmende Wirkung verstärkt.

Schmerzlinderung und Symptommanagement

Personen mit Lipödem leiden oft unter Schmerzen, Druckempfindlichkeit und Schwellungen. Die manuelle Lymphdrainage kann dazu beitragen, diese Symptome zu lindern und das allgemeine Wohlbefinden zu steigern.

Verbesserung des ästhetischen Erscheinungsbilds

Neben den gesundheitlichen Vorteilen kann die manuelle Lymphdrainage auch dazu beitragen, das ästhetische Erscheinungsbild zu verbessern, indem sie dazu beiträgt, Schwellungen zu reduzieren und eine glattere Hautstruktur zu fördern.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die manuelle Lymphdrainage bei Lipödem Teil eines umfassenden Behandlungsansatzes sein sollte, der auch andere Maßnahmen wie Kompressionskleidung, Bewegung und in einigen Fällen medizinische oder operative Ansätze umfassen kann. Die manuelle Lymphdrainage sollte unter der Anleitung eines geschulten Therapeuten durchgeführt werden, der über Erfahrung im Umgang mit Lipödem verfügt.

Fettabsaugung

Beleibte Frau nimmt ihr Bauchfett in die Hände

Wenn Du nach einem Wundermittel bei Lipödem suchst, ist die Fettabsaugung sicher das, was hier am ehesten hinkommt. Chirurgisch spielt sie eine wichtige Rolle. Überschüssiges Unterhautfettgewebe wird im Zuge eines minimalinvasiven Eingriffs entfernt. Die Behandlungsmethode wird von den meisten Medizinern als Ultima Ratio gesehen wenn die Beschwerden trotz herkömmlicher Behandlung nicht zu reduzieren sind. Es ist mit einer Verbesserung von mehreren Jahren zu rechnen, die Fettzellen können aber nachwuchern und dann wieder zu den typischen Beschwerden führen. Wichtig zu wissen: Bei einem stark ausgeprägten Lipödem ist nach der Fettabsaugung oft die Reduktion von Gewebesäcken mittels operativem Eingriff erforderlich.

Die richtige Ernährung bei Lipödem

Die Ernährung bei Lipödem sollte darauf abzielen, Entzündungen zu reduzieren, das Gewicht zu kontrollieren und die Gesundheit der Gefäße zu unterstützen. Es ist wichtig zu beachten, dass eine spezifische Diät für Lipödem nicht wissenschaftlich etabliert ist, aber hier sind einige Ernährungsprinzipien, die helfen könnten:

Obst und Gemüse

Entzündungshemmende Ernährung: Betone eine Ernährung, die reich an Antioxidantien ist, wie Obst und Gemüse, um den Körper gegenüber Entzündungen zu schützen. Berücksichtige Lebensmittel mit hohem Gehalt an Omega-3-Fettsäuren, wie Fisch (Lachs, Makrele) und pflanzliche Quellen (Leinsamen, Chiasamen), da diese eine entzündungshemmende Wirkung haben können.

Proteinaufnahme und Muskelgesundheit: Sorge für eine ausreichende Zufuhr von Proteinen aus magerem Fleisch, Geflügel, Fisch, Hülsenfrüchten und Nüssen, um die Muskelgesundheit zu unterstützen und Reparaturprozesse im Körper zu fördern. Durch eine eiweißreiche Ernährung bei Lipödem können viele Betroffene ihre Beschwerden lindern.

Kohlenhydratwahl und Blutzuckerkontrolle: Fett- und zuckerhaltige Speisen gelten als Trigger für Lipödem-Symptome. Setze daher auf komplexe Kohlenhydrate aus Vollkornprodukten, Gemüse und Hülsenfrüchten, um den Blutzuckerspiegel stabil zu halten und Entzündungen zu minimieren. Reduziere die Aufnahme von einfachen Kohlenhydraten und raffiniertem Zucker, um potenziell entzündliche Reaktionen zu verringern.

Hydratation und Gesundheit der Gefäße: Achte darauf, ausreichend Wasser zu trinken, um den Körper ausreichend hydriert zu halten und die allgemeine Gefäßgesundheit zu unterstützen.

Vermeidung von verarbeiteten Lebensmitteln: Begrenze den Konsum von verarbeiteten Lebensmitteln, die oft reich an gesättigten Fetten, Transfetten und Natrium sind, um mögliche Entzündungsreaktionen zu minimieren.

Individuelle Anpassung und Expertenberatung: Berücksichtige, dass individuelle Bedürfnisse variieren können und konsultiere einen qualifizierten Ernährungsexperten, um eine maßgeschneiderte Ernährungsstrategie zu entwickeln.

Die Bedeutung von Bewegung bei Lipödem

Frau am Joggen

Bewegung spielt eine wichtige Rolle bei der Bewältigung und Verwaltung von Lipödem. Bestimmte Sportarten können dabei besonders vorteilhaft sein. Niedrig-impact Aktivitäten wie Gehen, Schwimmen, Radfahren und Yoga schonen die Gelenke und bieten dennoch die positiven Effekte auf den Lymphfluss und die Durchblutung.

 Hier sind einige Aspekte, wie Bewegung positiv bei Lipödem wirken kann:

Verbesserung des Lymphflusses: Regelmäßige körperliche Aktivität kann dazu beitragen, den Lymphfluss zu fördern. Durch Bewegung werden die Muskeln aktiviert, was den Druck auf die Lymphgefäße erhöht und somit den Abfluss von überschüssiger Flüssigkeit und Toxinen erleichtert. Dies kann dazu beitragen, Schwellungen und Flüssigkeitsansammlungen zu reduzieren.

Förderung der Durchblutung: Bewegung trägt zur Verbesserung der Durchblutung bei, was die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung der Zellen fördert. Dies kann dazu beitragen, die Gesundheit des Gewebes zu unterstützen und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern.

Muskeltonus und Stabilität: Regelmäßige Bewegung, insbesondere Muskeltraining, kann dazu beitragen, den Muskeltonus und die Stabilität zu verbessern. Starke Muskeln können das umliegende Gewebe unterstützen und die Belastung auf das lymphatische System verringern.

Gewichtskontrolle: Bewegung kann dazu beitragen, ein gesundes Körpergewicht zu erhalten oder zu erreichen. Ein gesundes Gewicht kann das Fortschreiten des Lipödems verlangsamen und die Belastung auf die betroffenen Bereiche reduzieren.

Schmerzlinderung und Wohlbefinden: Regelmäßige körperliche Aktivität kann die Freisetzung von Endorphinen fördern, die als natürliche Schmerzmittel wirken können. Dies kann dazu beitragen, Schmerzen und Unbehagen im Zusammenhang mit Lipödem zu lindern und das allgemeine Wohlbefinden zu steigern.

Psychisches Wohlbefinden: Bewegung kann auch positive Auswirkungen auf das psychische Wohlbefinden haben. Es kann Stress reduzieren, die Stimmung verbessern und das Selbstbewusstsein stärken, was insgesamt zu einer besseren Lebensqualität beitragen kann.

CBD ÖL - DIE PFLANZLICHE UNTERSTÜTZUNG BEI LIPÖDEM

  • Maximale Wirkung
  • Biologischer Hanfanbau
  • Jetzt 30 Tage risikofrei testen!

7. CBD Öl gegen Wassereinlagerungen und Lipödem – Fazit 

Das Lipödem ist leider nicht vollständig heilbar. Ein richtiges Wundermittel dagegen gibt es nicht und die Krankheit begleitet Betroffene ein Leben lang. Ausweglos ist die Situation aber dennoch nicht, denn es gibt wertvolle Behandlungsansätze, die Linderung verschaffen. Darüber hinaus hast Du die Möglichkeit, mit Hilfsmitteln aus der Natur gegen deine Beschwerden vorzugehen! 

Vieles deutet darauf hin, dass CBD in der Lage ist, Lipödem-Beschwerden zu reduzieren. Wir dürfen gespannt sein, ob es in den nächsten Jahren diesbezüglich auch belastbare Studien gibt. Tausende positive Stimmen von glücklichen Anwenderinnen sind bereits laut geworden. 

Befasst sich schon seit vielen Jahren leidenschaftlich mit Gesundheit, Ernährung und natürlichen Heilmethoden und hat 2016 eine Ausbildung zum Masseur absolviert. Seitdem er die Heilkraft von CBD für sich entdeckt hat, lässt ihn das Thema nicht mehr los. So veröffentlicht er nun regelmäßige Artikel über die vielfältigen Wirkungsweisen und Einsatzmöglichkeiten des Cannabinoids.

Unsere Empfehlungen Für Dich

CBD ÖL 5%
CBD ÖL 5%
CBD ÖL 5%
CBD ÖL 5%

CBD ÖL 5%

€27,90
CBD ÖL 10%
CBD ÖL 10%
CBD ÖL 10%
CBD ÖL 10%

CBD ÖL 10%

€54,90
CBD ÖL 15%
CBD ÖL 15%
CBD ÖL 15%
CBD ÖL 15%

CBD ÖL 15%

€69,90

Du hast eine Frage zu diesem Thema? Schreibe uns!

Teile diesen Artikel auf Social Media