Versandkostenfrei

Made in Europe

Qualitätsgeprüft

Wie CBD bei Diabetes helfen kann

1. Volkskrankheit Diabetes

Allein in Deutschland leiden aktuell mehr als sieben Millionen Menschen an Diabetes. Die Anzahl der Erkrankten ist in den letzten 20 Jahren um fast 40% gestiegen und immer häufiger sind auch jüngere Menschen davon betroffen. Viele Diabetiker leiden dabei unter schmerzhaften Begleitsymptomen und müssen ein Leben lang Insulin spritzen.

Doch für alle Betroffenen gibt es eine gute Nachricht, denn viele Studien zeigen, dass Cannabidiol (CBD) ein vielversprechendes Potenzial bei der Behandlung von Diabetes hat – sowohl was Typ 2 als auch Typ 1 betrifft.

Der folgende Artikel befasst sich mit den unterschiedlichen Wirkungsweisen von CBD bei Diabetes und wie der natürliche Stoff aus der Hanfpflanze die Bauchspeicheldrüse heilen und das Immunsystem stärken kann.

Zucker und Insulinspritze

2. Was ist Diabetes?

Diabetes mellitus ist eine Störung des Zuckerstoffwechsels, bei der eine Überzuckerung des Blutes aufgrund von Insulinmangel oder einer Insulinresistenz entsteht. Der Botenstoff Insulin ist normalerweise dafür verantwortlich, dass die durch die Nahrungsaufnahme entstandene Glukose (Traubenzucker) in die Zellen gebracht und abgebaut wird. Fehlt das Insulin jedoch, bleibt der Blutzuckerspiegel erhöht und richtet langfristig immense Schäden an. Es entstehen Durchblutungsstörungen der arteriellen Blutgefäße, die zu Organschäden führen. Besonders betroffen sind die Augen (Erblindung durch Schädigung der Netzhaut), die Nieren und das periphere Nervensystem. 

3. Die verschiedenen Diabetes-Typen

Man unterscheidet zwischen zwei Haupttypen von Diabetes, Typ 1 und Typ 2. Was beide gemeinsam haben ist, dass der Blutzuckerspiegel nicht mehr abgebaut werden kann und auf konstant hohem Level bleibt, wenn keine Therapie erfolgt. Die Ursachen für den gestörten Zuckerstoffwechsel unterscheiden sich jedoch zwischen den beiden Typen.

Typ-1-Diabetes

Bei dieser Art der Erkrankung entsteht der Insulinmangel durch eine Autoimmunreaktion, d.h. körpereigene Abwehrstoffe attackieren die Zellen der Bauchspeicheldrüse, wodurch sie nicht genügend oder gar kein Insulin mehr produzieren kann. Die Ursachen für diese Reaktion sind größtenteils unbekannt. Man vermutet, dass manche Viren oder Bakterien den Bauchspeicheldrüsenzellen so ähnlich sehen, dass das Immunsystem verwirrt ist und zusätzlich die eigenen Zellen angreift.

Diabetes Typ 1 entsteht meistens schon in der Kindheit oder Jugend und gilt als unheilbar. Betroffene müssen sich also ein Leben lang Insulin spritzen.

Typ-2-Diabetes

Typ 2 ist die häufigste Form von Diabetes und wird auch Altersdiabetes genannt, da er bei den meisten Menschen erst im späteren Erwachsenenalter auftritt. Das Hauptproblem bei Typ 2 ist in erster Linie die Insulinresistenz. Das heißt, es wird zwar Insulin produziert, wirkt in den Zellen aber nicht so effizient, wie es soll. Die Bauchspeicheldrüse reagiert in der Anfangsphase eines Typ-2-Diabetes mit der Produktion von immer höheren Insulinmengen, bis selbst das aufgrund der hohen Resistenz nicht mehr ausreicht, um den Blutzucker zu verarbeiten. In manchen Fällen kommt es schließlich wie bei Typ 1 zu einem absoluten Insulinmangel.

Die Ursachen von Typ-2-Diabetes sind vor allem Übergewicht, eine fett- und zuckerreiche Ernährung, übermäßiger Alkoholkonsum sowie Bewegungsmangel und Bluthochdruck. Typ 2 hängt also hauptsächlich mit dem Lebensstil zusammen und kann durch eine gesündere Lebensweise auch wieder geheilt werden.

4. Wie CBD bei Typ-1-Diabetes helfen kann - Studien und Informationen

Typ-1-Diabetes gehört zu den Autoimmunerkrankungen, das heißt der Körper attackiert sein eigenes Gewebe.

Da CBD immunstärkend und entzündungshemmend wirkt, könnte das Cannabinoid dabei helfen, das Immunsystem wieder ins Gleichgewicht zu bringen und die Zerstörung der Insulin produzierenden Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse zu stoppen.

CBD Studie an Mäusen mit Diabetes

Eine Studie aus dem Jahr 2006 konnte zeigen, dass sich die Häufigkeit von Diabetes bei nicht adipösen Mäusen signifikant reduzierte, nachdem sie mit CBD behandelt worden waren. Während bei der nicht behandelten Kontrollgruppe 86% der Mäuse Diabetes hatten, waren es bei der Gruppe, die CBD verabreicht bekam, nur 30%.

Als Grund für die positive Wirkung auf Diabetes gelten vor allem die antientzündlichen Eigenschaften des Cannabinoids. CBD hemmt die Zytokinproduktion und die entzündliche Infiltration der Langerhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse.

CBD und seine entzündungshemmende Wirkung

Schon seit den 1990er Jahren ist bekannt, dass das körpereigene Endocannabinoid-System Schmerzen und Entzündungen mittels Cannabinoiden reguliert. Und genau da liegt der große Vorteil von CBD im Einsatz gegen Diabetes.

Die entzündungshemmenden Eigenschaften von Cannabidiol können die Bauchspeicheldrüse regenerieren und sie dazu anregen, wieder eigenes Insulin herzustellen.

CBD hat also im Gegensatz zu herkömmlichen Diabetes-Medikamenten das Potenzial, die Zuckerkrankheit umzukehren.

Infografik - Wie CBD bei Diabetes helfen kann

Stimulation der Insulinausschüttung durch Erhöhung des Peptidhormons GIP

In einer randomisierten und placebokontrollierten Doppelblindstudie von 2016 konnte zudem bewiesen werden, dass CBD die GIP-Konzentration erhöht. Das glukoseabhängige insulinotrope Peptid, kurz GIP, regt die Insulinausschüttung in den B-Zellen der Pankreas (Bauchspeicheldrüse) an. Die Ergebnisse sind vielversprechend und zeigen, dass der Einsatz von CBD sowohl bei der Prävention als auch bei der Behandlung von Typ-1-Diabetes eine wichtige Rolle spielen könnte.

Entzündung der Bauchspeicheldrüse kann zu Diabetes führen

Wie aus verschiedenen Studien hervorgeht, können auch Entzündungen und oxidativer Stress eine Rolle bei der Entstehung von Diabetes Typ 1 spielen. Wenn die Bauchspeicheldrüse chronisch entzündet ist (Pankreatitis), wird ihr Gewebe immer mehr geschädigt und sie kann schließlich nicht mehr genügend Insulin produzieren – eine Zuckerkrankheit ist die Folge. Ursächlich für eine Bauchspeicheldrüsenentzündung ist oftmals ein ungesunder Lebensstil wie jahrelanger Alkohol- und Zigarettenkonsum oder erhöhte Fettwerte. Andere Ursachen können auch bestimmte Medikamente, eine Überfunktion der Nebenschilddrüse oder ein erhöhter Kalziumspiegel sein.

Cannabidiol hingegen hat die Fähigkeit, die Entzündung rückgängig zu machen und die Pankreas zu regenerieren.

5. CBD und seine heilende Wirkung bei Typ-2-Diabetes

Wie schon zu Beginn erwähnt, ist die Ursache von Typ-2-Diabetes eine Insulinresistenz, die sich durch einen ungesunden Lebensstil entwickeln kann. CBD hat ein ungeheures Potenzial, diese Form von Diabetes zu heilen. Das Cannabinoid bewirkt nämlich, dass die Zellen wieder mehr auf Insulin ansprechen, außerdem fördert es die Fettverbrennung.

Cannabidiol reduziert die Insulinresistenz

In der Doppelblindstudie von 2016 stellte man fest, dass CBD die Konzentration von Resistin (Peptidhormon, das vom Fettgewebe abgesondert wird ) reduziert, was in Bezug auf Typ-2-Diabetes sehr vorteilhaft ist. Erhöhte Resistkonzentrationen stehen nämlich im Zusammenhang mit Adipositas und Insulinresistenz (IR). Die IR stellt einen Marker für eine sich anbahnende Diabeteserkrankung Typ 2 dar. Mit der regelmäßigen Einnahme von CBD Öl kann diese Resistenz hingegen reduziert werden.

Hilfe beim Abnehmen - CBD unterstützt die Fettverbrennung

Gerade bei Diabetes Typ 2 ist es sehr wichtig, Übergewicht zu vermeiden. Denn durch zu viel Bauchfett werden vom Körper Hormone ausgeschüttet, die Leber und Muskelzellen unempfindlicher für Insulin machen – die Insulinresistenz steigt. Der Umkehrschluss ist also, dass Zellen wieder besser auf Insulin reagieren, wenn überschüssiges Fett verbrannt wird.

Wie hilft CBD beim Abnehmen?

2016 fanden koreanische Forscher in einer Studie heraus, dass Cannabidiol weißes Fett in braunes Fett umwandelt, was die Kalorienverbrennung unterstützt. Übergewichtige Menschen haben einen großen Anteil an weißem Fett – es speichert Energie und erhöht das Risiko für Herzinfarkt, Diabetes und Arteriosklerose. Braunes Fettgewebe hingegen verbrennt Energie in den Mitochondrien (zelleigene Kraftwerke), um Wärme zu erzeugen. Außerdem hat es viele positive Effekte auf die Gesundheit. Es hilft gegen zu hohe Cholesterinwerte, und was für Diabetes besonders interessant ist – braunes Fett bewirkt eine Steigerung der Insulinsensitivität!

Indem CBD also den Anteil an braunem Fett erhöht, wird einerseits eine schnellere und effizientere Fettverbrennung erreicht, andererseits sprechen die Zellen wieder besser auf Insulin an.

CBD gegen Essenssucht

Fettleibigkeit und Esssucht sind nicht selten psychisch oder emotional bedingt. Viele Menschen belohnen sich beispielsweise mit Süßigkeiten, wenn sie unter Stress leiden oder traurig sind. Fettes, ungesundes Essen ist dann eine Art Trostspender, der ein bisschen über die negativen Gefühle hinweghilft.

Da CBD einen positiven Einfluss auf die Stimmung hat und Körper und Geist in einen entspannten Zustand bringt, kann es unterstützend gegen Süchte, Ängste und Depressionen eingesetzt werden und somit auch indirekt beim Abnehmen helfen.

Ernährung und Lebensstil bei Typ-2-Diabetes

Frau mit Salatschüssel

Die Ursachen für die Entstehung von Typ-2-Diabetes sind vor allem ungesunde Ernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel. Die gute Nachricht dabei ist, dass sich die Krankheit durch einen gesünderen Lebensstil auch wieder verbessern und sogar vollständig umkehren lässt.

CBD zeigt bei Diabetes zwar viele positive Wirkungen, die besten Ergebnisse erzielt man aber in Kombination mit Bewegung und gesunder Ernährung.Treibe also regelmäßig Sport und achte darauf, dich ausgewogen und ballaststoffreich zu ernähren.

Ballaststoffreiche Lebensmittel

Ballaststoffe regeln den Anstieg des Blutzuckers und spielen deshalb gerade für Diabetiker eine wichtige Rolle. Je mehr Ballaststoffe in der Nahrung enthalten sind, desto langsamer erhöht sich der Zuckerspiegel. Zu den ballaststoffreichen Lebensmitteln zählen beispielsweise Obst, Gemüse, Nüsse, Samen (Hanfsamen sind besonders wertvoll) sowie Hülsenfrüchte und Kartoffeln.

Was du als Diabetiker unbedingt vermeiden solltest ist Zucker sowie Weizen und sämtliche Weizenprodukte, denn diese verursachen die höchsten Blutzuckerspitzen und Insulinausschüttungen – höher noch als bei reinem Zucker.

Antioxidantien

Da der unvollständige Zuckerstoffwechsel bei Diabetikern die Entstehung von freien Radikalen fördert, sollten auch antioxidative Lebensmittel vermehrt auf dem Ernährungsplan stehen. Dazu zählen z.B. Hanfsamenöl, Leinöl, Beeren, Karotten oder Avocados.

6. Hilfe bei Schmerzen und Nervenschäden (diabetische Neuropathie)

Füße

Ein hoher Blutzucker führt langfristig zu Schäden an Blutgefäßen und damit auch an den Nerven, weil sie schlechter mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden. Außerdem entstehen giftige Stoffwechselprodukte, die die Hüllen der Nervenfasern schädigen.

Etwa ein Drittel aller Diabetiker leidet deshalb unter neuropathischen Schmerzen, meist treten sie in den Beinen auf. Bei manchen Patienten ist das Leiden so stark, dass sie zu Schmerzmitteln greifen müssen, die zwar teilweise Linderung der Symptome verschaffen, aber auch abhängig machen können und Nebenwirkungen haben. Zu solchen Schmerzmitteln zählen beispielsweise Opioide, an denen jährlich allein in Deutschland hunderte Menschen durch Überdosierung sterben.

CBD als natürliches Schmerzmittel bei Diabetes

Cannabidiol hat den Vorteil, dass es Schmerzen lindert, aber nicht abhängig macht und auch keine schädlichen Nebenwirkungen hat. Die wissenschaftliche Forschung hat das Potenzial von CBD gegen Schmerzen schon lange erkannt. Eine Studie von 2018, die im Cannabis and Cannabinoid Research Journal veröffentlicht wurde, spricht von CBD als vielversprechender Ergänzung in der Schmerzbehandlung. Cannabinoide unterdrücken entzündliche und neuropathische Schmerzen, indem sie auf α3 Glycinrezeptoren abzielen, die bei der Schmerzwahrnehmung eine wichtige Rolle spielen.

Langfristig einsetzbar ohne schädliche Nebenwirkungen

Ein amerikanisches Forschungsteam berichtete 2012 im Journal of Experimental Medicine, dass „die Verabreichung von Cannabidiol (CBD), einer wichtigen nicht-psychoaktiven Komponente von Marihuana, und seiner modifizierten Derivate chronisch entzündliche und neuropathische Schmerzen signifikant unterdrückt, ohne eine offensichtliche Analgetikatoleranz bei Nagetieren zu verursachen.“

Die nicht vorhandene Analgetikatoleranz (Desensibilisierung gegenüber Schmerzmitteln) ist ein weiterer großer Vorteil von CBD. Herkömmliche Schmerzmittel wie z.B. Opioide verlieren nämlich mit der Zeit immer mehr an Wirkung, weil die Rezeptoren desensibilisiert werden. Dann sind immer höhere Dosierungen notwendig, um den gewünschten Effekt zu erzielen, was sehr gefährlich werden kann. CBD hingegen hat kein Suchtpotential und lässt sich im Fall von Diabetesschmerzen dauerhaft bei gleichbleibender Wirkung und ohne schädliche Nebenwirkungen einsetzen. Dies macht den Wirkstoff aus der Hanfpflanze zu einem wertvollen natürlichen Schmerzmittel.

7. Anwendung und Dosierung von CBD-Öl bei Diabetes

CBD-Öl bzw. Cannabisöl ist für den Menschen sehr gut verträglich und hat keine schädlichen Nebenwirkungen. Eine Überdosis führt höchstens zu Schläfrigkeit, weshalb man sich diesbezüglich also keine Sorgen zu machen braucht. Was die richtige Dosierung bei Diabetes angeht, können keine pauschalen Angaben gemacht werden, denn das ist bei jedem Menschen unterschiedlich - je nachdem, wie stark die Erkrankung ist und welche Symptome auftreten.

Individuelle Anpassung der Dosis

Wenn du CBD-Öl gegen Diabetes einnimmst, beginne am besten mit wenigen Tropfen und steigere die Dosierung nach und nach, bis du die gewünschte Wirkung spürst, wie etwa Schmerzlinderung. Du kannst zum Beispiel mit dem 10%igen CBD-Öl beginnen und zweimal täglich je 5 Tropfen einnehmen.

Grundsätzlich gilt aber - je höher die Dosis und je länger der Anwendungszeitraum, desto stärker kann sich die heilende Wirkung des Cannabinoids entfalten. Es ist auch wichtig, die CBD-Tropfen regelmäßig und langfristig einzunehmen, denn der Körper braucht eine gewisse Zeit, um sich darauf einzustellen. Typ-2-Diabetes kann nicht von heute auf morgen geheilt werden. CBD ist auch kein Ersatz für Insulin. Die regelmäßige Einnahme des Öls kann aber einerseits die Bauchspeicheldrüse dazu anregen, mehr Insulin zu produzieren, andererseits die Insulinresistenz verringern.

Einnahme: Öl unter die Zunge tropfen

Hanföl tropft man sich am besten mit der Pipette unter die Zunge und wartet eine Minute lang, bevor man es schluckt. Auf diese Weise können die Cannabinoide über die Schleimhäute einziehen und ihre Wirkung schneller entfalten als über den Magen.

8. Fazit

Es ist wirklich bemerkenswert, auf wie vielen Ebenen CBD gegen Diabetes helfen kann. Es reduziert die Insulinresistenz und die Entzündung der Bauchspeicheldrüse, regt die Insulinproduktion an und kann durch seine schmerzlindernden Eigenschaften auch unangenehme Begleitsymptome von Diabetes lindern. Außerdem fördert CBD die Fettverbrennung und trägt wesentlich zu einem gesunden Körper und einem gesunden Geist bei.

Die regelmäßige Einnahme von CBD-Öl ist eine optimale Prävention sowohl gegen Typ-1 als auch Typ-2-Diabetes. Letzteres ist in Kombination mit einem gesunden Lebensstil sogar vollständig heilbar.